von Max Schäffer

Liebe Freund*innen der Kommunalpolitik,

 

wie Sie sicher auch, verfolgen wir die öffentliche Debatte um neue Fahrradbügel in der Stadt mit Interesse. Dazu vorab: Die Installation der Bügel hat die Stadtverordnetenversammlung demokratisch (September 2019) beschlossen – als eine von mehreren Maßnahmen, die auf Grundlage der Forderungen des Radentscheids entstanden waren, die durch fast 22.000 Unterschriften unterstützt wurden. Die konkreten Standorte wurden dann in Abstimmung mit den Ortsbeiräten unter Beachtung von Vorschlägen von Bürger*innen festgelegt. Klar ist: Um eine zukunftsverträglichere Mobilität zu realisieren, müssen wir (öffentliche) Flächen auf alle Verkehrsarten umverteilen. Fest steht: Die Fläche in Kassel für umweltfreundliche Mobilität mit Rad und zu Fuß fällt gegenüber der für das Auto viel zu gering aus. Die Neuordnung der Flächen ist auch eine Frage der Gerechtigkeit.

 

Der jüngst vorgebrachte Vorwurf, dass wegfallende Parkplätze durch Fahrradbügel dem Handel schaden, lässt sich mit Zahlen nicht belegen. Im Gegenteil: Erhebungen zeigen, dass fahrradfreundliche Infrastruktur den Einzelhandel stärkt. Dazu liefert der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) einige interessante Erkenntnisse: Untersuchungen zeigen, dass Kund*innen das Auto deutlich seltener für Einkäufe nutzen, als der Einzelhandel annimmt. Die Bedeutung des Fuß- und Radverkehrs sowie des ÖPNV wird durch die Einzelhändler*innen deutlich unterschätzt. Wer mehr dazu erfahren möchte: https://www.adfc.de/artikel/fahrradfoerderung-ist-gut-fuers-geschaeft-argumente-fuer-den-einzelhandel

 

Für eine kritische Auseinandersetzung sind wir zu haben, aber nicht dafür, dass ehrenamtliche Mandatsträger*innen persönlich angefeindet werden. Das ist in der Debatte um die Fahrradbügel jetzt schon an verschiedenen Stellen passiert und das geht zu weit. Wir wollen zurück zur sachlichen Debatte – und erörtern gerne auch am konkreten Einzelfall, was die beste Lösung für alle sein kann.

 

In der aktuellen Stadtverordnetenversammlung ging es unter anderem um die Stärkung der Teilhabe älterer Menschen und mehr Sicherheit für Kinder auf ihrem Weg zur Schule. Das und einiges mehr sind Themen in unserem aktuellen Grünen Blick.

 

Wir wünschen Ihnen eine erkenntnisreiche Lektüre.

 

Herzlichst
Christine Hesse und Steffen Müller

Aktuelle Artikel

  • Fällung der Trauerbuche ist weiteres Warnsignal

    von fraktion

    Die Fällung der Trauerbuche an der Wilhelmshöher Allee zeigt, wie wichtig Klimaschutz vor Ort ist und welche Spuren der Klimawandel auch hier in Kassel hinterlässt. Der mehr als 100 Jahre alte Baum ist eins von 94 Kasseler Naturdenkmalen.

  • Demokratie ist systemrelevant

    von fraktion

    Die CDU zeichnet sich durch destruktive Fundamentalopposition in Wahlkampfmodus aus. Die Fraktion blieb der letzten Stadtverordnetenversammlung fern, weil es keine Corona-Schnelltests gab, und kommt damit ihrer Verantwortung nicht nach.

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Verstanden