von Max Schäffer

Liebe Freund*innen der Kommunalpolitik,

 

die Gespräche mit der SPD sind abgeschlossen. „Mehr für Kassel“ wollen wir gemeinsam in den nächsten fünf Jahren erreichen. Mit vielen grünen Ideen und Forderungen aus unserem Wahlpro-gramm setzt sich die grün-rote Koalition konkrete Ziele, um „ökologisch und sozial-gerecht in die Klima-gerechte Zukunft“ zu gelangen. Als grüne Fraktion sind wir mit dem Ergebnis sehr zufrieden und freuen uns über die Zustimmung der grünen Kreismitgliederversammlung zum Koalitionsvertrag. Jetzt ist es die Aufgabe von zwanzig grünen Stadtverordneten, die beschlossenen Aufgaben anzugehen. Wir freuen uns auf die Arbeit für die besten Lösungen für Klimaschutz und Artenerhalt, auf konstruktive Diskussionen und Diskurse, auf den Einsatz für Chancengleichheit und soziale Leistungen, die Armut und Benachteiligung bekämpfen. 

 

Die Abstimmung auf dem Parteitag der SPD findet am 26. Juni statt. Wir freuen uns auch hier auf ein gutes Signal für die gemeinsamen öko-sozialen Ziele. Den Verhandlungspartner*innen beider Parteien möchte ich an dieser Stelle meinen herzlichen Dank für ihren Einsatz und die gefundenen Lösungen aussprechen.

 

Die Stadtverordnetenversammlung stand dagegen nicht wie der Koalitionsvertrag im Zeichen zahlreicher Inhalte. Gleich ein Dutzend Wahlen, davon acht in geheimer Abstimmung, mussten durchgeführt werden. Über deren Ausgang werden wir in diesem Grünen Blick ebenso berichten wie über die Resolution gegen unsolidarische Corona-Leugner*innen.

 

Begrüßen möchte ich ganz herzlich Selina Holtermann als neue grüne Stadtverordnete in der Fraktion. Sie rückt für Johannes Kreuzer nach, der aus persönlichen Gründen ausgeschieden ist.

 

Die grüne Fraktion wünscht Ihnen eine erkenntnisreiche Lektüre und eine angenehme Zeit bei sommerlichen Temperaturen. 

 

Ihr

Boris Mijatović

 

Der Grüne Blick auf die Stadtverordnetenversammlung ist unser Newsletter, der jeden Monat über unsere Anträge und Aktivitäten im Kasseler Rathaus berichtet. Diesen können sie auch bequem und zuverlässig jeden Donnerstag nach einer Stadtverordnetenversammlung per Email erhalten.  So bekommen Sie einen Einblick in die grüne Politik unserer Stadt.

Aktuelle Artikel

  • Corona-Leugner*innen nicht willkommen

    von fraktion

    Corona-Leugner*innen nicht willkommen Corona-Leugner*innen sind in Kassel nicht willkommen. Das machen die Kasseler Stadtverordneten mit ihrer Resolution deutlich. Sie kritisieren, „dass eine kleine Minderheit an Menschen sich unsolidarisch verhält und …

  • Die Rathausgrünen gratulieren Kai Bachmann zur Wahl als neuer Regionalmanager. Er wird zum 1. August neuer Geschäftsführer der Regionalmanagement Nordhessen GmbH. „Die Region und damit das Regionalmanagement steht vor großen …

  • Brüder-Grimm-Platz: Urbanen Raum neu denken

    von fraktion

    „Offenheit für unterschiedliche Lösungsansätze und die Diskussion ist ein wichtiger Bestandteil von gelungener Denkmalpflege“, sagt Lucian Hanschke. Der Sprecher für Stadtentwicklung der Kasseler Rathausgrünen kommentiert so die Debatte um die …

  • Tram nach Harleshausen noch nicht vom Tisch

    von fraktion

    Für die Grünen ist der Ausbau der Straßenbahnlinie nach Harleshausen noch nicht vom Tisch. Auch wenn die in der Presse veröffentlichten Teilergebnisse der Machbarkeitsstudie zum Tramausbau in den Kasseler Stadtteil …

  • Vertreter*innen der Stadt Kassel

    von fraktion

    Bei den Wahlen von Vertreter*innen der Stadt Kassel in Verbände, Versammlungen, Kommissionen und Ausschüsse gab es folgende Ergebnisse: Verbandsversammlung des Zweckverbandes Raum Kassel: Selina Holtermann Joana Al Samarraie Lucian Hanschke …

  • Kassel vor der Verkehrswende – wo geht es lang zur umweltfreundlichen Mobilität. Dr. Sven Schoeller nannte „die Vorschläge des Klimaschutzrates für die künftige Verkehrspolitik in unserer Stadt handlungsleitend“. Unser Sprecher …

  • Resolution gegen Antisemitismus

    von fraktion

    Die Stadtverordnetenversammlung hat eine Resolution gegen Antisemitismus beschlossen, in der sie die Hasstiraden gegen Juden in Deutschland verurteilt. „Angriffe auf jüdisches Leben und jüdische Einrichtungen, brennende Israel-Fahnen, Steinwürfe auf Synagogen …

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Verstanden